Schlagwort-Archive: Asperger und Einkaufen

Wenn ich den Überblick verliere

Den Überblick einer großen Sache zu behalten: Fehlanzeige!

Ich wurde einmal beim Diagnosegespräch gefragt, ob ich einen guten Gesamtüberblick über Dinge/Situationen habe. Ich verneinte sofort, denn ich bin schon seit jeher eine Detailseherin. In meiner Kindheit erhielt ich einen Fotoapparat, mit dem ich nicht wie andere große Landschaften fotografierte, sondern nur kleine Details. Blumen, Fenster, Laternen, Kamine…
Später begann ich natürlich auch Aufnahmen von größeren Landschaften zu machen, aber das hatte einen anderen Grund. Damals und auch heute schaue ich mir gerne meine Reisen und Ausflüge auf Fotos an, weil ich nie den Gesamtüberblick einer Stadt oder Gegend erhalte. Den verschaffe ich mir über Fotos. Manchmal bringe ich bis zu 1000 Fotos mit und sehe sie mir in aller Ruhe daheim an. Erst dann erfasse ich die gesamte Schönheit der Umgebung oder die Komplexität einer Stadt.

Als ich vor einigen Jahren Würzburg bereiste, sah ich nur die vielen schönen Details und Stuckarbeiten der wundervoll gebauten Häuser. Die Laternen auf der Brücke zur Festung Marienburg und die bunten Holzläden an den Fenstern der Marienburg. Erst später erfasste ich die gesamte Schönheit der Burg und der Stadt durch Bilder.

Große Städte machen mir Angst. Ich könnte niemals in einer großen Stadt leben. Ich erinnere mich, als wir als Familie 2007 nach Calgary/Alberta in Kanada auswanderten. Ich kannte die Millionenstadt nicht und als wir den Flughafen verließen und mitten durch diese wahnsinns Stadtmetropole fuhren, überkam mich eine immense Angst! Es fühlte sich an, als würden sich alle Angsthormone, die mein Organismus zu bieten hat, in meinem Kopf sammeln. Mir war heiß und kalt, ich zitterte und konnte nichts mehr wahrnehmen. Die absolute Reizüberflutung! Wir lebten dort nur 5 Monate, dann brach ich zusammen. Obwohl ich in dieser Zeit einen festen Weg zur Arbeit hatte, konnte ich ihn mir nie merken. Jeden Tag durchströmte mich die gleiche Angst, ob ich je wieder nach Hause finden würde. In dieser Zeit hatten wir noch kein Navi, sondern mussten uns mit Stadtkarten behelfen. Eine Katastrophe für mich. Der Stress wurde so groß, dass ich die Arbeitsstelle kündigen musste. Erst Monate später, als ich mir ein Fotobuch von Calgary ansah, bekam ich eine Idee von der Größe der Stadt, die ich nicht einen einzigen Tag während meiner Aufenthaltszeit überblickte.

Auch das Thema „Party“ fällt in den Bereich „den Überblick verlieren“ hinein. Ich bin nicht in der Lage, größere Partys oder Veranstaltungen zu überblicken. Es beginnt schon mit der Anzahl der Gäste, deren Namen ich mir einfach nicht merken kann. Nicht mal einen einzigen, außer ich kenne diese Person bereits länger. Gesichter sind gänzlich nicht zuzuordnen. Wenn mich jemand zweimal anspricht, kann es passieren, dass ich mich an das erste Mal nicht erinnere. Ich sehe aber die oft liebevoll hergerichtete Deko, die Kerzen, das wunderschön angerichtete Buffet. Kleinigkeiten, die die Atmosphäre erst gemütlich machen. Kleine Details bei der Verpackung von Geschenken… Das sind meine Blickpunkte.

Als ich früher in meiner großen Familie eine Feier veranstaltete und noch nichts von meinem Autismus wusste, stand ich oft tagelang vorher unter großem Stress. Immer wieder ging ich Details, Abläufe und Erledigungen durch. Es raubte mir die Nächte zuvor und Tage danach meine Energie. Eine Feier war immer Schwerstarbeit für mich. Ich konnte oft den Überblick nicht behalten und wurde hektisch oder gar aggressiv.

Die Technik ist eines der größten Desaster für mich in der heutigen Zeit. Ich habe schlichtweg überhaupt keinen Überblick mehr! Meide Technik woimmer es geht und bemerke, wie ich den Anschluss an die Welt da draußen verliere. Es beginnt am Bahnsteigautomat, also fahre ich keine Bahn. Ich gehe an keine elektronische Kasse und telefoniere niemals an einem öffentlichen Telefonding. Ich besitze auch kein Handy oder Smartphone, habe mir das telefonieren gänzlich abgewöhnt und bin nur daheim über Festnetz zu erreichen. Selbst dort habe ich keinen Anrufbeantworter an.

Am schlimmsten wurde es, als ich vor einigen Jahren den Überblick über mein Leben und meine Gesundheit verlor. Die Angst, die ich verspürte, war so groß, dass ich den Moment gekommen sah, etwas grundlegendes verändern zu müssen. Es war klar, dass ich den Rückschritt anstatt den Fortschritt wagen musste. Alles musste weniger und kleiner werden. Ich schaffte die großen Feiern ab, begann Partys und Veranstaltungen zu meiden, reduzierte meine Freunde und suchte mir einen Lebensraum in einer klitzekleinen Stadt in England in einem Nationalpark, in den ich in Kürze komplett hinziehen werde. Derzeit wohne ich noch in einer deutschen Kleinstadt, aber selbst die macht mir immer so zu schaffen, dass ich keine Märkte besuche oder einfach nur durch die City bummle. Weniger Menschen, weniger Reize und viel freundlichere Bedienungen sind mein Ziel. Ich liebe Städte, die nur eine kleine Straße als Zentrum haben. Dort kann ich alles überblicken und genießen. Ich liebe Geschäfte, die ihr Sortiment nicht ständig umräumen. Sobald sich meine Produkte nicht mehr am gewohnten Platz befinden, bricht in mir die Panik aus. Nur unter großem Stress muss ich mir alles neu zusammensuchen. Ich bekomme oft wochenlang keinen Überblick über das neue Sortiment. Es dauert sehr lange, bis ich alle Produkte und ihren Platz wieder auswendig gelernt habe.

Die Langsamkeit und die Überschaubarkeit sind nun meine Ziele im Leben geworden, die ich suche… und finde. Nur damit werde ich meinem Leben mit dem Asperger Syndrom gerecht!

(Ab jetzt kann man meine Blogs auch zusammengefasst als eBook oder  Printausgabe lesen)
DSCN3960

Aldi – Home sweet Home!

Aldi ist das einzige Geschäft, in dem ich mich pudelwohl fühle!
Das war immer schon so, seit ich denken kann, nein, seit ich Aldi für mich als Supermarkt entdeckt habe. Es hat mit der Anordnung des Sortiments zu tun, die sich nie verändert. Jedes Geschäft ist gleich ausgestattet.
Und das gefällt mir!
Immer wenn ich dieses Geschäft betrete, finde ich alles am gleichen Platz wieder, auch wenn es einer bestimmten Verkaufsstrategie unterliegt. Es gibt mir Sicherheit.

Vor einigen Jahren, als das Sortiment um Frischfleisch erweitert und das Angebot bei Wurst und Käse auf sogenannte Bioprodukte umgestellt wurde, gab es für mich Krisenmomente, in denen ich überlegte, zu Edeka zu wechseln. Aber als auch Edeka begann, das gesamte Sortiment inklusive der Anordnung der Regale (von diagonal auf querfeldein) zu verändern, brach in mir eine Welt zusammen! Nichts war mehr auf seinem Platz! Eine Katastrophe für mich!

Die Filialinhaber denken sich natürlich etwas dabei. Je mehr der Kunde verwirrt wird, desto mehr muss er durch das gesamte Geschäft laufen und seine Produkte suchen. Dabei nimmt er natürlich gerne mehr mit als ursprünglich gewollt. Es soll auch Menschen geben, die es lieben, Supermärkte stundenlang zu durchstöbern und sich jeden Artikel genau anzusehen. Ich gehöre eindeutig nicht dazu.
Es löst unermesslichen Stress in mir aus. Ich kaufe nach sehr klaren Regeln und pragmatisch ein. In zehn Minuten bin ich mit dem Einkaufswagen bei Aldi durch und habe alles dabei, was ich für eine Woche brauche. Mein Einkaufsplan sieht bis auf wenige Fleischprodukte jede Woche gleich aus. Ich kaufe nie ein anderes Brot, andere Wurst, andere Beilagen oder anderen Salat, anderes Obst und Gemüse nur nach Saison. Deswegen ist mein Speiseplan nicht langweilig. Ich ordne die Zutaten einfach anders an. Man kann so viele Kreationen erfinden, dass es mich immer wieder wundert, wie reichhaltig manche Menschen einkaufen. Dabei ist es nicht selten, dass sie überflüssige Nahrung wegwerfen. Wie oft kauft man ein Gewürz, obwohl man es nur ein- oder zweimal benötigt? Genauso ist es mit Kräutern oder anderen Dingen. Viele scheinen zu vergessen, dass wir alle Gefrierfächer haben und größere Mengen kochen und einfrieren können. Das spart Zeit und Strom.

Das Wegwerfen von Nahrungsmitteln und überflüssigen Einkäufen ist eine Volkskrankheit geworden und macht mich oft wütend. Eigentlich stört mich schon dieser Verpackungswahnsinn. Widerwillig fülle ich Woche für Woche meinen gelben Sack mit Plastik und habe mir schon oft Gedanken darüber gemacht, einfach entsprechende Biomärkte oder Kleingeschäfte anzufahren. Ich habe es einmal ausprobiert, aber es löste unermesslich Stress in mir aus, weil ich zu viele Stellen anfahren musste, die ihr Sortiment regelmäßig veränderten.

So bleibt Aldi mein Favorit beim Einkauf. Zudem finde ich das Geschäft sehr seniorenfreundlich. Viele ältere Menschen fühlen sich dort ebenfalls sehr wohl, weil sie sich sicher fühlen. Verwirrung ist irrational!

(Ab jetzt kann man meine Blogs auch zusammengefasst als eBook und  Printausgabe lesen)

DSCN3960