Archiv der Kategorie: Autismus und Fehlhörigkeit (AWS)

Die Überforderung

Gestern war wieder ein ganz typischer Tag, an dem ich die Überforderung, die mich im Alltag oft einholt, gut darstellen kann.
Viele Nicht-Autisten werden jetzt wahrscheinlich die Hände über den Kopf zusammenschlagen und sagen: „Das ist nicht wahr…“
Doch, es ist wahr!

Ich hatte nur einen einzigen kleinen Termin in einer etwas größeren Stadt. Der Termin drehte sich um meine Insulinpumpe. Ich brauche eine neue und der Hersteller lud mich zu einem einstündigen Info-Vortrag am Abend ein, um mir das neueste Pumpen-Modell vorzustellen.
Meine Alltagsplanung war dahin, und das für nur gerade mal 1 Stunde.

  1. Problem:
    Wenn ein Termin gegen Abend in einer größeren Stadt stattfindet, muss ich sehr gut planen, wie früh ich bereits in der Stadt anreise, um nicht in den Abendverkehr zu kommen und eventuell den Termin zu verpassen. Ich hasse es, zu spät zu kommen. Also plane ich die Anreise am frühen Nachmittag ein, um sicher zu sein, auch zeitig zum Termin zu erscheinen.
  2. Problem:
    Ich muss meinen Arbeitsablauf komplett abändern und die ganze Tagesarbeit in den Vormittag schieben. Also ist höchste Konzentration gefordert.
  3. Problem:
    Ich muss mein Mittagessen, das ich immer gegen Nachmittag einnehme, in den Mittag verschieben. Habe dann aber noch keinen Hunger, also verzichte ich vorsichtshalber auf das Frühstück.
  4. Problem:
    Ich komme in einer Großstadt an und muss mich einige Stunden dort unter vielen Menschen irgendwie aufhalten, obwohl ich schon erschöpft bin von der veränderten Arbeits- und Essenszeit. Ich suche ruhige Orte, um Lautstärke und Bewegungen um mich herunterzufahren.
  5. Problem:
    Kurz vor dem Termin bin ich komplett ermüdet und schlafe am Tisch eines Cafés ein.
  6. Problem:
    Nun muss ich eine Stunde einem Vortrag folgen, bei dem ich so gut wie nichts mehr wahrnehme. Also konzentriere ich mich mit letzter Kraft. Viele Menschen sitzen um mich herum, rascheln und flüstern. Ich kann die Worte des Vertreters der Pumpe deswegen kaum verstehen.
  7. Problem:
    Der Vertreter der Insulinpumpe nimmt die Bestellung einer neuen Pumpe anschließend direkt auf, doch da sich so viele andere Menschen zu dem Vortrag eingefunden haben und noch im Raum diskutieren, wird die Geräuschkulisse für mich so groß, dass ich die Erklärungen des Herstellers nicht verstehe. Meine Augen brennen, ich habe Ohrensausen und bekomme ein Gefühl, das sich wie Fieber anfühlt. Ich nicke nur noch zu allem, um möglichst schnell der Situation zu entkommen.
  8. Problem:
    Im Parkhaus ist der Zahlungsautomat kaputt, er nimmt kein Bargeld an. Ich muss mit der Giro-Karte zahlen. Neuer Stress entsteht, weil ich noch nie mit einer Karte dort bezahlt habe.
  9. Problem:
    Ich entnehme die Karte nach dem Zahlungsvorgang und vergesse das Parkticket im Automaten, weil ich es gewöhnt bin, immer nur eine Karte zu entnehmen. Diesen Vorgang habe ich ja schon mit der Giro-Karte erledigt, also führe ich den weiteren Vorgang nicht mehr aus. An der Schranke bemerke ich das vergessene Ticket und renne zum Automaten zurück. Doch es ist weg.
  10. Problem:
    Ich muss Kontakt zu einer fremden Person über die Hilfe-Taste aufnehmen und ihr meine Situation erklären, damit man mir die Schranke öffnet. Ich bringe alles durcheinander und frage mich, ob man meine Erklärung überhaupt versteht. Lacht man mich jetzt aus?
  11. Problem:
    Ich finde kaum durch den Verkehr, weil sich alles um mich herum dreht.
  12.  Problem:
    Als ich wieder daheim ankomme, sind beide Augen so stark überreizt, dass ich kaum noch etwas sehen kann. Ein immer wiederkehrendes Problem bei mir bei Überforderungen. Ich kann den Alltag am nächsten Tag nicht mit der gewohnten Arbeit am Computer aufnehmen.

Was sich wie ein Krieg anhört, ist für mich oft Alltag. Dabei handelte es sich nur um einen kurzen Termin am Abend. Zu dieser Zeit kann ich so gut wie nichts mehr aufnehmen. Deswegen werden solche Termine für mich oft zu einer Art Höllentour, doch sie lassen sich leider nicht immer verschieben, weil es öffentliche Termine sind. Als Autistin bin ich dann oft „raus aus dem Spiel“. Was für Menschen ohne Autismus nur ein geringer Kraftaufwand ist, bringt bei mir ganze Welten durcheinander. Das ist der Grund, weshalb ich nicht einer regulären Arbeit mit einem Arbeitgeber nachgehen kann. Wie sollte ich ihm dieses Problem erklären, wenn er sich nicht gerade mit Autisten auskennt?

Wie gut, dass ich freiberufliche Autorin bin. Das Glück haben nur wenig Betroffene. Ich kann den Tag beginnen, wann immer ich will und werde jetzt erst mal die überreizten Augen wieder „entreizen“. Neuer Stress entsteht, denn ich muss die fehlende Arbeitszeit aufholen, die mir mein Perfektionismus vorgibt. Ein weiteres Thema, über das ich bereits schrieb…

(Meine Blogs gibt es auch zusammengefasst als eBook oder  Printausgabe zum Lesen)
DSCN3960

Werbeanzeigen

Autismus und Fehlhörigkeit (auditive Wahrnehmungsstörung (AWS) )

Die Frage: „Wie können Sie am besten ihre Bücher schreiben?“ habe ich stets mit „In totaler Ruhe und Einsamkeit“ beantwortet. Ich kann mich auf nichts konzentrieren, sobald ich etwas höre oder Bewegungen um mich sind. Das war schon in meiner Kindheit so und hat mir in der Schule schwer zu schaffen gemacht. Wenn ich mir einen Platz in der Klasse aussuchen durfte, wählte ich ihn immer weit vorne. Ich wollte keine anderen Schüler dazwischen haben, die mich ablenkten. Jedes Geräusch und jede Bewegung unterbrachen mich in meinen Gedanken. Es ist mir heute noch unmöglich, im Garten ein Buch zu lesen, wenn ich Nachbarn um mich habe, die zur gleichen Zeit draußen sind wie ich. Auch im Haus kann ich nur lesen und schreiben, wenn alles komplett ruhig ist. Sobald ich gestört werde, verliere ich den Anschluss, was mich nicht selten sehr wütend macht.
Ich konnte noch nie in Gegenwart eines anderen irgendwelche Unterlagen lesen, verstehen und unterschreiben. Musste sie stets in einem ruhigen Moment lesen.

Erst letzte Woche fand wieder eine der typischen Situationen statt, in denen ich mit meiner Fehlhörigkeit auffiel. Ich stand am Schalter meiner Bank und fragte etwas. Im gleichen Moment begann hinter mir ein Mann mit seiner Frau zu reden und ich konnte die Antwort der Dame hinter dem Bankschalter nicht verstehen. Also fragte ich erneut nach. Sie erklärte mir natürlich alles noch einmal, doch der Mann hinter mir redete weiter. Als ich erneut erklärte, dass ich die Dame nicht verstehen würde, fragte sie mich, ob ich schwerhörig wäre. Nein, im Gegenteil, ich höre zu viel, erklärte ich ihr. Ich höre nämlich alles um mich herum, auch wenn andere in meiner Nähe reden. Ich verstehe jedes Wort und das macht es mir oft schwer, alles zu selektieren. Die Dame hatte natürlich Verständnis und wartete, bis der Mann hinter mir leise war.

So ergeht es mir häufig, doch im Laufe des Lebens entwickelte ich Strategien, um nicht aufzufallen. Da es sich oft um immer gleiche Abläufe handelt, lernt man praktisch wie ein Blinder zu sehen, indem man sich erinnert, wie alles aussah. So prägte ich mir natürlich Reaktionen ein, die in den meisten Fällen funktionieren, obwohl ich nichts verstehe.

Meine Fehlhörigkeit kann auch der Grund sein, warum ich Musik besonders gerne laut höre. Damit schalte ich alle Geräusche um mich herum aus und kann mich entspannen. Das macht sich besonders beim Autobahnfahren bemerkbar. Ich glaube, es hält kaum einer aus, mit mir zu fahren, wenn ich durch Musik den Stress bekämpfe. Es muss eine besondere Musik sein, die sich ständig wiederholt. Was andere nervt, entspannt mich.

Was passiert, wenn ich zu Lesungen auf Buchmessen muss?
Das ist Stress pur für mich, aber auch gleichzeitig eine große Freude, weil ich mich dabei in meinem Spezialinteresse befinde. Das wirkt wie eine Art Ausgleich. Doch der Moment, in dem ich lese und gleichzeitig die Hintergrundgeräusche des Messebetriebes höre, wird es wirklich stressig für mich. Ich kann mich nur schwer auf den Text konzentrieren und Fragen der Zuhörer nur unter großer Mühe beantworten. Lesungen in kleinem Rahmen sind hingegen sehr schön für mich. Dort ist es ruhig und ich kann die Stimmen und Geräusche besser selektieren.

Das Telefonieren ist ein weiteres Problem. Dabei treffen gleich zwei Probleme aufeinander. Zum einen mein Problem mit der spontanen sozialen Interaktion und der Fehlhörigkeit. Ich kann oft nicht angemessen auf Gespräche am Telefon reagieren, sondern rufe eingeübte Reaktionen ab, so dass andere mein Problem nicht bemerken. Nach dem Gespräch fallen mir dann die Antworten ein, die ich gerne gegeben hätte, doch sie waren im Moment des Gesprächs nicht abrufbar. Außerdem mag ich keinen Smalltalk.
Das andere Problem ist, dass ich durch schlechte akustische Signalqualität nicht alles verstehe und mich oft nicht traue, den anderen zu unterbrechen. So kommen bei mir nur Gesprächsfetzen an, die ich so gut es geht beantworte.
Viele Menschen können mein „Telefon-Problem“ nicht verstehen, weil ich doch immer so freundlich wäre, doch ich erkläre ihnen, dass es mich sehr viel Konzentration kostet, ein solches Gespräch zu führen. Es schenkt mir kein Wohlgefühl, wirklich nicht. Das führt natürlich dazu, dass ich wieder einmal als seltsam wahrgenommen werde.

Das Kaschieren von Problemen verursacht ein Unverständnis in der Gesellschaft. Doch ich frage mich, ob das Erklären und Zeigen meiner Probleme nicht das gleiche bewirkt…
Passen Freundlichkeit und Probleme überhaupt zusammen? Was ist also der richtige Weg?

Hier die Symptome der auditiven Wahrnehmungsstörung:

  • Geräuschüberempfindlichkeit,
  • Verwechseln oder Vertauschen ähnlich klingender Laute,
  • mangelhaftes Lokalisieren einer Schallquelle,
  • mangelhaftes Sprachverständnis bei lautem Geräuschhintergrund,
  • Überhören von Ansprache,
  • schlechtes Sprachverständnis bei schnell gesprochenen Sätzen,
  • mangelhafte Fähigkeit von Lauterkennung und Lautverschmelzung
  • visuelle Informationen werden bevorzugt und leichter verarbeitet als akustische,
  • Kinder sind beim Verstehen von Sprache auf das Mundbild angewiesen,
  • Schwierigkeiten beim Telefonieren aufgrund der reduzierten akustischen Signalqualität,
  • sekundäre psychische Symptome, oft ruhige und zurückgezogene Kinder und Jugendliche.

    (Meine Blogs gibt es auch zusammengefasst als eBook oder  Printausgabe zum Lesen)
    DSCN3960