Auffälligkeiten während der Anpassungsphase

Wer nicht weiß, was ich mit Anpassungsphase meine, hier eine kurze Erklärung:
Als Kind und Jugendliche lebte ich mit meinem Autismus recht konform. Ich rebellierte, wenn es mir zu viel wurde, und zog mich ständig in meine eigene Welt zurück. Die bestand im Grunde nur aus zwei Plätzen: entweder schrieb oder las ich vollkommen zurückgezogen in meinem Zimmer oder ich hielt mich alleine im Wald auf. Dazwischen war nur Chaos, das ich kaum wahrnahm – ineinander schwimmende Farben und scheppernde Geräusche. Ich kann mich an ziemlich wenig erinnern, das außerhalb meiner Welt in dieser Zeit stattfand. War immer nur auf Durchhalten programmiert.

Mit ca. 20 Jahren begann bei mir die Anpassungsphase, die Zeit, in der ich mit aller Kraft meine Welt verließ, um in dem Draußen zurecht zu kommen. Auf Dauer ließ sich ein Leben in einem Zimmer oder im Wald ja nicht finanzieren. Ich mobilisierte alle Kräfte, heiratete und bekam zwei Kinder. Es blieb keine Zeit mehr für meine eigenen Belange. Mir kam nicht einmal in den Sinn, dass ich falsch oder unverantwortlich für mich handelte. Ich beobachtete die Welt außerhalb meiner und wollte mich anpassen. Das kann doch nicht so schwer sein.

Doch, das war es – immer. Alles was ich tat, erschien mir schwer und schöpfend. Ich verband Faulheit oder Dummheit damit, denn was anderes fiel mir nicht ein, was meine Reaktion erklären könnte. Also musste ich eine Schippe drauf legen. Alles, was ich tat, tat ich unter Druck und Zwang, um nicht aufzufallen.

Wenn ich heute daran zurückdenke, fällt mir auf, dass mein ganzes Denken und Fühlen immer von dem Begriff „Durchhalten“ geprägt war. Ich konnte in keinem Moment verweilen, weil ich immer nur daran dachte, was als nächstes kommt. Schaffe ich das? Getriebenheit und die Sehnsucht nach Ruhe waren meine konträren Begleiter. Ob Familienfeiern oder sonstige Aufgaben als Mutter und Ehefrau außerhalb meiner eigenen Welt, ich dachte immer nur daran, wann es endlich vorbei sei. Nur hinter mich bringen. Ständig kam mir der Spruch über die Lippen: Bin ich froh, wenn alles vorbei ist. Fast jeder Tag war eine pure Erledigung, wie der unangenehme Termin bei einem Arzt.

Ich erinnere mich an meine Sehnsucht, alles möglichst schnell zu erledigen, damit mir wenigstens noch ein paar Minuten oder Stunden für Ruhe blieben. Rationelles Handeln war bei mir an der Tagesordnung, nur damit ich zur Ruhe kam. Je schneller ich arbeitete, desto eher der Feierabend. Doch ich kam nie zur Ruhe. In meinem Kopf entstanden bereits die nächsten Pläne. Kein Rückzug, kein Gönnen und bloß kein Verweilen.

Man stellte recht schnell eine latente Überfunktion meiner Schilddrüse fest. Damit hatte ich einen vorläufigen „Schuldigen“ für meine Getriebenheit gefunden. Erklärungen waren immer schon wichtig für mich. Doch es verbesserte meine Situation nicht. Es wurde immer schlimmer. Da ich nie in den Rückzug kam, brach ich mit 29 Jahren zu ersten Mal total zusammen. Krebs. Der Körper baute seit langem keine Abwehrkräfte mehr auf. Was blieb, war die Sehnsucht, endlich zur Ruhe zu kommen.

Ich begrüßte meine Krebserkrankung sogar, weil ich endlich nach außen zeigen konnte, dass ich Ruhe brauchte. Ja, ich machte den Krebs zu meinem Freund und genoss die genehmigte Auszeit.
Doch kaum hatte ich alle Therapien hinter mich gebracht, begann die Getriebenheit von vorn. Sie hörte einfach nicht auf. Ich versuchte immer alles zu erklären und erklärte diesmal meine Erschöpfung mit der Chemotherapie, die ich über mich ergehen lassen hatte. Sie musste einen Teil meiner Kraft verschlungen haben. Das klang plausibel.

Was ist geblieben?
Die Erinnerung an einen wahren Hürdenlauf durch mein Leben. Dann die vielen Momente, in denen in einfach in einem Sessel oder auf dem Sofa immer wieder aus unerklärlichen Gründen einschlief. Das schlechte Gewissen, nichts und niemanden gerecht werden zu können und die Schuldgefühle, die man mir aufredete.
Weiter blieb meine merkwürdige Sicht auf die Welt. Meine Wahrnehmung war in so vielen Bereichen immer schon anders, auch die Art, mit Menschen umzugehen. Ich verstand vieles nicht und konnte mir ebenso vieles nicht erklären. Nebenher lief immer schon eine andere Welt ab als die, in der ich lebte.

Wie gut, dass es Zusammenbrüche gibt, denn nur sie waren meine wahren Freunde. Sie haben mir auf ehrliche Weise gezeigt, dass etwas falsch lief. Wer sie wahrnimmt und richtig handelt, wird ihnen eines Tages sehr dankbar sein. So ist doch immer der eigene Körper und die eigene Seele der beste Freund eines jeden Menschen. Zeit, sich mehr um diese zu kümmern…

Ich befinde mich im vierten Jahr nach der Gewissheit, eine Betroffene des Asperger Syndroms zu sein. Jemand vom Fach sagte mir, dass es fünf Jahre im Schnitt braucht, um in seinem wahren Leben wieder anzukommen. Sind das Erfahrungswerte?
Ich kann es bis jetzt bestätigen, denn ich habe in den letzten vier Jahren mein Leben Stück für Stück so verändert, dass ich meinem wahren Naturell ziemlich nahe gekommen bin. Ich habe im Familien- und Freundeskreis mit allen belastenden Kontakten Stück für Stück aufgeräumt, mein Leben umgestellt, den Beruf ergriffen, dem ich schon immer nachgehen wollte und werde nun als letzten Schritt noch den Ort zum Leben aufsuchen, der am besten zu mir passt. Und dann sehen wir mal weiter, was das Leben mit mir macht….

(Meine Blogs gibt es auch zusammengefasst als eBook oder  Printausgabe zum Lesen)
DSCN3960

Advertisements

6 Gedanken zu „Auffälligkeiten während der Anpassungsphase

  1. Martina

    Vielen Dank für diese persönlichen Einblicke! Meine Frage als Mutter zweier autistischer Kinder (Junge und Mädchen): meinst Du, du hättest dich deinem Naturell eher nähern können, wenn du die Diagnose viel früher bekommen hättest? Welche Hilfe von außen hätte dir vielleicht auf der Suche nach deinem Naturell was gebracht? Meine Tochter ist erst 10 Jahre alt und hat vor lauter Anpassung schon ihren ersten burn out und ich möchte ihr helfen. Über eine Antwort würde ich mich freuen 🙂

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Denkmomente Autor

      Vielen Dank für deine Fragen, liebe Martina! Es wäre für mich auf jeden Fall besser gewesen, wenn ich so früh wie möglich erfahren hätte, dass ich autistisch bin. Dadurch hätte ich meine Grenzen mithilfe einer Beratung kennengelernt und sie nicht ständig überschritten. Anpassung ist nichts anderes als Grenzüberschreitung meinerselbst für mich. Immer wieder habe ich über meine Kraft hinaus gelebt, um nicht aufzufallen, und bin zusammengebrochen. Da sich mein Körper ständig mit der Energie für die Anpassung beschäftigt hat, konnte er sich nicht mehr mit der Abwehr von physischen Krankheiten beschäftigen und drei Autoimmunerkrankungen haben sich inzwischen gezeigt: Krebs, Diabetes 1 und Schilddrüsenüberfunktion. Ich habe bislang nicht gewusst, woher die ganzen Krankheiten kommen, bis mir eine Therapeutin den Zusammenhang erklärte. Jetzt, wo ich weiß, ich kann bestimmte Dinge einfach nicht, lasse ich direkt die Finger davon. Deswegen mein Tipp: so früh wie möglich eine Diagnose, um sich besser einschätzen zu lernen. Viele Grüße! 🙂

      Gefällt mir

      Antwort
  2. blutigerlaie

    Vielen Dank für die Einblicke. Ich versteh dich sehr gut, leider, anders wärs mir lieber… Mir wär auch lieber, die Theorie der 5 Jahre wäre richtig, denn dann hätte ich die meiste Anpassung schon hinter mir. Aber man/ich muß wohl bewußt daran arbeiten, die alte Überanpassung nicht immer wieder zu aktivieren.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  3. Denkmomente Autor

    Da hast du leider recht, auch ich aktiviere immer wieder die alte Anpassung zwischendurch. Das passiert meistens, wenn ich mit vielen Menschen zusammen bin. Es sind alte verinnerlichte Mechanismen. Doch je mehr ich die Menschen meide, desto weniger rufe ich diese Mechanismen ab und es geht mir besser. Alles zusammen funktioniert leider nicht… schade. Zuviele versuchen mich immer wieder zu verbiegen. Die meide ich jetzt tunlichst und es bleiben leider nicht sehr viele Menschen übrig…

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  4. nacheinander

    Ich hab ihre Seite gerade erst entdeckt und so etwas wie einen Zwilling gefunden. Da gibt es einige Parallelen. Dasselbe Geburtsjahr 1963, ehemals Beruf im Sozialbereich, verheiratet (allerdings zum 2. Mal), vier erwachsene Kinder (zwei mit Asperger). Meine Diagnose erhielt ich vor drei Jahren obwohl ich aufgrund der Diagnosen meiner Söhne schon lange wusste, dass wir uns sehr ähnlich sind.
    Früher ein Waldkind, eine Einsiedlerin, später eine Hunde- und Pferdenärrin, eine Dichterin (alles unveröffentlicht) eine Geschichtenschreiberin, eine Malerin, irgendwie eine Lebenskünstlerin aber mit häufigen Zusammenbrüchen und Abbrüchen von Beziehungen.
    Ein Mensch der Steine und Bäume liebt, ein Mensch der Muster und Schätze findet und sich darinnen erholen kann.
    Gesundheitlich eine kaputte Schilddrüse (Hashimoto-Thyreoditis), Somatisierungsstörungen, myofasziales Schmerzsyndrom, Muskelhartspann und chronische Erschöpfung.
    Sensorisch hochempfindliche Ohren, Augen und Haut, dadurch Overloads und aggressive Ausbrüche wenn mir vor lauter Anpassung die Möglichkeit zum Rückzug fehlte.
    Anpassung (unterdrücken von Aggressionen mit dem Ergebnis autoimmuner Erkrankungen) und Selbstaufgabe sind mir nur allzu gut bekannt, aber gerade deshalb ist es so schwierig sich (jetzt) so zu zeigen wie man wirklich ist und nicht nur so wie es die Anderen von einem gewohnt sind („glaubst du nicht, dass du jetzt mehr Theater spielst als früher?“).
    Trotzdem den unbändigen Wunsch im Herzen endlich ichselbstseindürfen mit allen Konsequenzen wie beruflichem und finanziellem Ausnahmezustand, denn langsam beginnt es mir endlich besser zu gehen.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Denkmomente Autor

      Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich bin immer wieder überwältigt, dass ich so viele Menschen mit meinen Blogs erreiche, die vieles sehr ähnlich erlebt haben oder gleich denken. Ich wünsche dir alles alles Gute für die Zukunft!! Liebe Grüße!

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s